Sonntag, 16. Oktober 2016

J. K. Rowling, John Tiffany, Jack Thorne: Harry Potter and the Cursed Child

Quelle: Amazon.de
 
Based on an original new story by J.K. Rowling, John Tiffany and Jack Thorne, a new play by Jack Thorne, Harry Potter and the Cursed Child is the eighth story in the Harry Potter series and the first official Harry Potter story to be presented on stage. The play will receive its world premiere in London's West End on 30th July 2016. It was always difficult being Harry Potter and it isn't much easier now that he is an overworked employee of the Ministry of Magic, a husband, and father of three school-age children. While Harry grapples with a past that refuses to stay where it belongs, his youngest son Albus must struggle with the weight of a family legacy he never wanted. As past and present fuse ominously, both father and son learn the uncomfortable truth: sometimes, darkness comes from unexpected places.

Endlich geht die Geschichte weiter! Harry Potter and the Cursed Child beginnt dort, wo der Epilog des siebten Teiles aufgehört hat. Harry und co. verabschieden ihre Kinder auf Gleis 9 ¾. Für Albus Potter ist es das erste Jahr auf der Schule für Hexerei und Zauberei, und als erstes freundet er sich mit Scorpio an, den Sohn von Draco Malfoy. Als Albus dann auch noch nach Slytherin kommt, ist allen klar, dass Albus nicht in die Fußstapfen des großen Harry Potter treten kann. Albus leidet unter der Berühmtheit seines Vaters und versucht gemeinsam mit Scorpio, Amos Diggory zu helfen, der sich nichts sehnlicher als seinen Sohn Cedric zurückwünscht. Mit einem Zeitumkehrer wäre das möglich, doch nach dem Untergang von Voldemort wurden alle Zeitumkehrer zerstört, oder etwa nicht?
Ich habe mich riesig auf die Fortsetzung gefreut, die einige Änderungen mit sich bringt. Zum einen handelt es sich hier um das Script eines Theaterstücks, das heißt, allein das Medium ist ein anderes. Durch dieses Format ist klar, dass die Dialoge im Vordergrund stehen und Beschreibungen entsprechend in den Hintergrund rücken. Ich finde, diese Umstellung hat gut geklappt. Die Regieanweisungen sowie die Schilderungen der Figuren haben gereicht, das richtige Feeling zu vermitteln und uns wieder mit nach Hogwarts zu entführen.
Zum anderen sind Harry, Hermine und Ron sowie alle anderen bekannten Charaktere erwachsen geworden. Der Job und das Familienleben hat sie geprägt, sodass sie nicht mehr hundertprozentig diejenigen sind, die wir am Ende des 7. Teils verlassen haben. Sie sind älter und vernünftiger geworden, und vor allem Harry zeigt, dass ihm das Vatersein nicht immer leicht fällt.
Der Einstieg in das Stück fiel mir etwas schwer. Das liegt daran, dass es zu Beginn eine starke Zeitraffung gibt. Man erlebt einschneidende Momente in Albus‘ Leben, und erst ab dem dritten Schuljahr beginnt die eigentliche Handlung. Diese Raffung war nicht unbedingt flüssig zu lesen, sodass ich anfangs noch nicht allzu angefixt war.
Das änderte sich aber ganz schnell, als es wirklich losging. In der eigentlichen Geschichte erwarten uns Witz, Spannung und eine zauberhafte Welt, wie ich sie schon lange vermisst habe. Wir treffen auf alte und neue Charaktere, die alle wunderschön in Szene gesetzt sind. Gegen Ende hätte ich mir sogar gewünscht, dass das Stück noch ewig weitergehen möge, aber leider muss alles mal ein Ende haben.
 
Im Stück werden interessante Thematiken aufgegriffen, die alle um die Frage "Was wäre wenn?" kreisen. Es werden verschiedene Alternativen durchdacht, in denen Voldemort an der Macht ist usw. Das zeigt uns unterschiedliche Blickwinkel, die alle auf ihre Art sehr spannend sind. Ein weiteres großes Thema ist, wie bereits erwähnt, die Problematik des Erwachsen- und Kindseins. Beide, Harry und Albus, schenken sich häufig nichts und verstricken sich oft in Streitereien, die nicht nötig sind. Wird das Abenteuer es schaffen, die zwei endlich zusammenzuschweißen?
Den 8. Teil als Theaterstück zu veröffentlichen, ist ein großer Schritt mit einigen Hindernissen gewesen. Um dem neuen Medium gerecht zu werden, gab es notwendige Veränderungen in der Stilistik, die nach einigen Anfangsschwierigkeiten gut funktioniert haben.
Ich hoffe, irgendwann einmal die Gelegenheit zu bekommen, das Stück live zu sehen, denn einige Passagen kann man sich umgesetzt kaum vorstellen. Ob das Stück es schafft, die Besucher zu verzaubern?
 
Kurzum, für alle Harry Potter Fans ist das Theaterstück ein Muss. Es gewährt uns einen Einblick in die Welt des älteren Harry und entführt uns in ein neues Abenteuer. Es knüpft schön an die Geschehnisse der vorangegangen sieben Bücher an und ist eine hübsche Ergänzung, die unheimlich viel Spaß macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen