Dienstag, 5. Mai 2015

Anna Todd: After Passion (After 1)

Quelle: randomhouse.de


Life will never be the same ...
Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.


Tessa hat ihre Prioritäten eindeutig geordnet. In der Schulzeit stand das Lernen immer an oberster Stelle, und an der Uni soll es nicht anders sein. Sie will nichts von Partys, Alkohol oder Typen wissen. Doch schon an ihrem ersten Tag am College lernt sie Steph und deren Clique kennen, inklusive Hardin. Von Hardin fühlt sich Tessa von Anfang an angezogen, auch wenn sie einen Freund hat. Er scheint Gift für sie zu sein. Er hält nichts von festen Beziehungen, ist sprunghaft wie ein Känguruh und scheint sie auch überhaupt nicht leiden zu können. Trotzdem laufen die beiden sich immer wieder über den Weg und können nicht anders, als sich immer näher zu kommen.

An After Passion kommt man in den letzten Wochen kaum noch vorbei. Das Buch ist ein Riesenerfolg in den USA und hat auch viele Leser in Deutschland im Sturm erobert. Das Witzige ist allerdings, dass die Rezensionen nicht unbedingt immer positiv ausgefallen sind. Dass der Roman einer Fan Fiction über One Direction entsprungen ist, hat mich zuerst dazu bewegt, das Buch NICHT lesen zu wollen. Aber dann habe ich Teile einer Online-Lesung mitgehört und wollte mich dann doch selber von Todds Buch überzeugen.

Die ersten Seiten konnten mich nicht so recht von sich überzeugen, was vor allem an der Sichtweise von Tessa und ihrer Mutter lag. Tessas neue Mitbewohnerin Steph hat nämlich Tattoos. Und Tattoos sind ganz böse! Sie stehen für wilde Partys, Satanismus und ein inkonsequent durchgeführtes Studium. Am liebsten würde Tessas Mutter ihre Tochter gleich in ein anderes Zimmer stecken. Da auch Stephs Freunde Tattoos und Piercings haben, ist klar, dass es sich bei ihnen um eine ganz gemeine Punkergang handeln muss, mit der Tessa überhaupt nichts zu tun haben will. Herrje ...
Dass Tess mit 18 Jahren noch nie auf einer Party gewesen ist, hätte mich eigentlich nicht überraschen sollen, tat es aber irgendwie doch. Sie hat seit 2 Jahren einen Freund, Noah. Die beiden sind überglücklich und lieben sich vom ganzen Herzen. Ihre Freizeit verbringen sie damit, ein bisschen rumzuknutschen, aber bloß nicht anfassen, denn Sex gibt es erst nach der Ehe!
Zwar wird schnell deutlich, dass diese Ansichten von der Erziehung der Mutter stammen, trotzdem ist Tess am Anfang so prüde, dass man es kaum noch glauben kann. Umso überraschender ist dann ihre 180-Grad-Wendung, sobald sie mit den anderen herumhängt und mit Hardin anbandelt.

Tessa und Hardin. Die beiden sind ein ziemlich ungleiches Paar und trotzdem können sie nicht die Finger voneinander lassen.
Tessa ist zurückhaltend, strebsam und sehr unerfahren, was Beziehungen angeht, auch wenn sie mit ihrem Freund schon seit 2 Jahren zusammen ist. Ach ja, das hatten wir ja schon ...
Ihre Charakterisierung hinkt etwas, sobald sie auf Hardin trifft. Gegenüber Noah wird sie zum richtigen Ekelpaket, während sie mit beiden Jungs gleichzeitig anbandelt. Hardin und Noah meinen es manchmal einfach zu gut mit ihr, obwohl sie das gar nicht verdient hat.  
Wie vielleicht schon deutlich geworden ist, war ich nicht immer ein Fan von Tessa. Neben ihrem respektlosen Umgang mit ihrem eigentlichen Freund hat mich oft genervt, dass sie einfach viel zu schnell ausgerastet ist. Ich denke, dass viele Konflikte hätten gelöst werden können, wenn sie nciht sofort auf 180 gewesen wäre, sobald etwas vorgefallen ist.
Aber zu einem Streit gehören bekanntlich immer zwei ...

Hardin wechselt seine Stimmung manchmal schneller als man gucken kann. Teilweise bin ich gar nicht mehr mitgekommen, wenn er von lieb auf aggressiv, auf sexy, auf verletzlich und alles noch einmal umgekehrt gewechselt ist. Warum er alle zwei Sekunden seine Meinung ändert, ist mir noch nicht so ganz klar geworden. Zwar wird verständlich gemacht, warum seine Beziehung zu seinem Vater so schlecht ist und warum er sich eigentlich nicht auf feste Beziehungen einlässt, aber warum er ständig seine Periode zu haben scheint, habe ich immer noch nicht verstanden.
Am Anfang war ich noch neugierig, was es mit seinen Stimmungsschwankungen auf sich hatte, irgendwann störte es aber einfach nur noch ziemlich, weil so immer wieder ungewollte Konflikte entstanden sind und man Hardin einfach nicht wirklich einschätzen kann. Er bleibt bis zum Ende des Buches sehr undurchsichtig.

Der Roman lebt davon, dass sich die beiden Protagonisten durchgängig streiten und wieder versöhnen. Rückblickend hätte ich gerne mal mitgezählt, wie oft Tessa abgehauen ist und er ihr nachgerufen oder sie am Handgelenk gepackt hat. Im Grunde genommen tun sich die beiden gegenseitig überhaupt nicht gut. Sie tun sich absichtlich weh (auch Tessa), und manchmal fragte ich mich echt, was das ganze soll. Merkt Tessa nicht, dass es ihrer Beziehung nicht unbedingt hilft, wenn sie plötzlich vor Hardin mit einem anderen Typen herumknutscht? Und dann wundert sie sich, wenn er es ihr heimzahlt. 
Ich glaube, wenn die beiden auf manche Situationen nur etwas erwachsener und ruhiger reagiert hätten, hätte so einiges vermieden werden können.

Man merkt, dass ich so einiges zu meckern habe, allerdings sollte an dieser Stelle gesagt sein, dass ich das Buch gleichzeitig auch geliebt habe. Es war eine Hassliebe! Ich habe mich zwar durchgängig über die beiden aufgeregt, gleichzeitig konnte ich aber nicht aufhören zu lesen. Das ständige Hin und Her hielt mich die ganze Zeit in Atem, und ich konnte nicht anders, als immer weiter und weiter zu lesen in der Hoffnung, dass die zwei endlich harmonisch zueinander finden.
Eben weil sie eigentlich so schlecht zusammenpassen, ist ihre Beziehung besonders spannend. Ich fieberte durchgängig mit und werde auch vor dem zweiten Band nicht Halt machen!

Der Schreibstil ist, wie gewohnt im Young-Adult-Genre, einfach und locker gehalten, sodass die Seiten dahinflogen, und ich nach 2 1/2 Tagen fertig mit dem Buch war. Die erotischen Szenen sind prickelnd und vor allem auch abwechslungsreiche beschrieben, sodass man beim Lesen nicht das Gefühl hatte, dass die beiden irgendwann der Routine verfallen.
Man merkt allerdings auch, dass der Text ursprünglich eine Fan Fiction war. Die Kapitel sind relativ kurz und in diesen passiert immer relativ viel, was für eine Passage einer Fan Fiction genau richtig ist. Für einen Romanen ist mir aber zu viel passiert. Müsste ich detailliert nacherzählen, was wann geschehen ist, hätte ich echte Probleme. Wann war noch mal das Bonfire? Nach welchen Geschehnissen haben Hardin und Tessa das erste Mal miteinander geschlafen? Die Begegnungen verschwimmen teilweise einfach ineinander, was nicht unbedingt negativ ist, aber ich könnte, wie gesagt, keine detaillierte Inhaltsbeschreibung abgeben.
Der erste Teil endet mit einem Cliffhanger, der ziemlich fies ist, spannender könnte es kaum enden, und ich bin sehr gespannt darauf, wie es weitergeht. Dass es insgesamt 4 Teile in der After-Reihe sind, suggeriert, dass noch so einiges passieren wird!

Trotz der ganzen Kritikpunkte gibt es also doch eine Leseempfehlung von mir. Auch wenn ich mich oftmals schwarz geärgert habe, konnte ich einfach nicht die Finger von dem Buch lassen, genauso wie Hardin und Tessa :D.

After - die Reihe:
After Passion
After Truth
After Love (erscheint im Juni 2015)
After Forever (erscheint im August 2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen