Dienstag, 30. Dezember 2014

2014: ein Jahresrückblick

Das Jahr ist zuende - Zeit, Bilanz zu ziehen.

Laut wasliestdu.de habe ich dieses Jahr 67 Bücher gelesen. Ziel waren 80. In der Rechnung sind einige Bücher (von Selfpublishern) nicht enthalten, wenn ich diese dazu zähle, habe ich ca. 75 Bücher dieses Jahr geschafft. Knapp am Ziel vorbei, aber trotzdem so einiges.



Anfang des Jahres stand ich mit 91 Büchern auf meinem SUB da. Jetzt sind's 161! Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass der hohe Anstieg unter anderem an der Werkausgabe von Shakespeare liegt, wovon ich die einzelnen Dramen aufgezählt habe. Trotzdem wäre es schön, im nächsten Jahr wieder unter 100 zu kommen.


Normalerweise würde ich jetzt gerne 5 Top und 5 Flop Bücher aufzählen. Da die besseren dieses Jahr (zum Glück) überwogen haben, ist die Aufzählung jetzt nicht ganz gleich gewichtet.


Tops

Carina Bartsch: Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter
Die Geschichte von Emely und Elyas. So schön kann Liebe sein! Carina Bartsch vereint in ihrem Schreibstil eine ordentliche Prise Humor mit einem gefühlvollen Grundton. Ich konnte von der Geschichte nicht genug bekommen und habe beide Bände dieses Jahr gleich zweimal gelesen (plus hin und wieder meine Liebingsstellen).

Stieg Larsson: Verblendung, Verdammnis und Vergebung
Wie schade, dass Stieg Larsson so früh verstorben ist und seine Bücher eine Trilogie bleiben müssen (wenn die Geschichte nicht von anderen Autoren weitererzählt wird). Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist sind das ungleiche Ermittlerteam, welches einer jahrelangen Mordserie, Wirtschaftsbetrug und Missbrauch aufdeckt. Dabei stehen die beiden Ermittler häufig selber im Fokus der Ermittlungen. Die Filme, sowohl schwedisch als auch amerikanisch, kann ich wärmstens empfehlen - sehr gut umgesetzt!

John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
 Hazel Grace Lancester ist krebskrank und erzählt von den Monaten, in denen sie Augustus Waters kennen und lieben lernte. Dabei hat sie eine ganz trockene, sarkastische Art, welche sie überaus liebenswert macht. Während des Lesens war ich meistens an der Schwelle, zu weinen, doch der Erzählstil hat immer wieder dazu geführt, dass ich noch einmal die Kurve gekriegt habe und ganz plötzlich wieder schmunzeln musste. Ganz großes Kino!

Colleen Hoover: Weil ich Layken liebe
 Als Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder umziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. Das ändert sich jedoch ganz schnell, als sie Will kennenlernt, welcher in ihrer Nachbarschaft wohnt. Es scheint wie Liebe auf den ersten Blick, doch leider stellt das Leben ihnen ein Hindernis nach dem anderen in den Weg.
Bei diesem Buch hatte ich eine ähnliche Leseerfahrung wie bei John Green. Der Schreibstil ist so locker und witzig, dass ich nie richtig traurig wurde. Layken betrachtet Dinge auf ihre nüchterne Weise und machte das Lesen sehr anrührend.

Chuck Palahniuk: Fight Club
 Ein Klassiker, von dem ich bislang nur den Film kannte. Das Buch ist dem Film sehr ähnlich (bzw. andersherum), enthält aber natürlich einige zusätzliche Szenen. Die Geschichte um Tyler Durden und den Ich-Erzähler könnte ich noch tausendmal lesen oder mir ansehen, ohne dass sie langweilig wird. Ein weiteres Plus sind die Entstehungsgeschichte sowie Informationen zur Rezeption des Buches.

Karen Rose: Das Lächeln deines Mörders
 Ein Thriller, der von der ersten bis zur letzten Sekunde packend ist. Obwohl ich recht schnell eine Vermutung hatte, wer der Böse sein könnte, blieb es spannend, denn das Wie interessierte. Neben der spannenden Mordgeschichte war auch das Zwischenmenschliche wichtig und lockerte die ganze Anspannung auf.


Flops

Courtney Cole: If you stay und If you leave
 Auf der Kitschskala stehen beide Bücher auf Platz Zwei. Jede Floskel zum Thema Liebe wird meistens gleich mehrmals verbraten, und Teil 1 und 2 ähneln sich plottechnisch so sehr, dass man meinen könnte, nur Namen und böses Problem seien ausgetauscht worden.

Holly Bourne: This is not a love story
 Unangefochten an der Spitze des Kitsches. Eine Protagonistin, die behauptet, von Liebe und Kitsch so gar nichts zu halten, wird geläutert und himmelt ihr love-interest ununterbrochen an. Das Fantasyelement, was mit reinspielt, hätte noch mehr ausgebaut können, dann hätte es mir mehr Spaß gemacht, denn die Ansätze waren gut. 

Virginia Ironside: Nein! Ich will keinen Seniorenteller! Das Tagebuch der Marie Sharp 
 Das Tagebuch einer gerade 60 Jahre alt gewordenen Frau. Das Konzept des Tagebuchs wird relativ schnell aufgelöst und geht in ganz normale Erzählung über, was ich sehr schade fand. Nur hin und wieder gibt es typische Tagebucheinträge. Die Geschehnisse an sich haben mich nicht wirklich berührt.

Sarah Reitz: Echtzeit
 Es scheint Schicksal zu sein, dass sich die beiden Protagonistin in ihrem Leben immer und immer wieder zufällig über den Weg laufen. Aber mal will der eine nicht, dann der andere, sodass es ein ewiges Hin und Her ist, bis sie sich am Ende natürlich doch kriegen.




Pläne für 2015?

Im ersten Quartal werde ich einige Werke aus der Weltliteratur lesen (müssen) und meinen eigentlichen SUB wohl eher weniger berühren, weil ich meine Masterprüfungen habe. Danach nehme ich aber den SUB in Angriff und werde vor allem die Bücher lesen, die dort schon sehr lange liegen bzw. von denen ich glaube, dass sie nicht die größten Hammer sein werden.

Ich überlege seit längerer Zeit schon, eine Facebook-Seite für den Blog zu erstellen. So wie ich das sehe, haben das schon einige Blogs getan, und ich hätte schon ein paar Pläne dafür.
Mein Blog soll für Buchrezensionen alleine da sein. Neuzugänge etc. habe ich nicht so oft, bzw. ich sehe es nicht als so nützlich, extra darüber zu schreiben. Auch die Montagsaktionen etc. würde ich dann vll. eher mit Facebook verbinden, als sie auf dem Blog zu posten. Aber mal schauen.
Habt ihr einen Facebook-Account für euren Blog? Wenn ja, was postet ihr darauf? Wenn nicht, warum nicht?

Euch allen einen guten Rutsch und ein hoffentlich erfolgreiches und stressfreies Jahr 2015!

Kommentare:

  1. Ich habe zwei Buchblogs und für beide zusammen eine Facebook-Seite. Dort veröffentliche ich, wenn ich einen neuen Artikel geteilt habe und teile Infos von Verlagen oder anderen Buchbloggern. Ob es richtig viel bringt, kann ich noch nicht sagen.
    Ich finde es ja sehr mutig, dass so viele Buchblogger ihren SUB zählen. Da wage ich mich gar nicht ran! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Höhe des SUBs ist natürlich etwas einschüchternd. Gleichzeitig hat man so aber einen Überblick darüber, was man natürlich alles noch lesen kann. Theoretisch müsste ich mir ca. zwei Jahre lang kein einziges Buch kaufen :D:D

      Zu Facebook: Danke für deine Meinung. Ich habe auch schon häufig bei anderen Blogs nicht gefunden, dass man ihnen folgen kann - deshalb ist Facebook da schon relativ praktisch, denke ich^^

      Löschen
  2. PS: Artikel geschrieben habe, wollte ich sagen.
    Ich finde Facebook-Fanseiten bei Blogs nützlich, denen ich nicht über Wordpress folgen kann (meine Blogs sind bei Wordpress). So behalte ich sie im Auge und verpasse keine Posts.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! :)

    ich bin durch den Blogger Kommentiertag auf Deinen Blog gestoßen und durch deinen Kommentar auf meinem Blog. Von deiner Jahresstatistik kenne ich einige Bücher, die ich auch sehr gerne mag. Unter anderem "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", das 2014 mein Lieblingsbuch war.

    Zu Deinem Kommentar wollte ich noch sagen:
    Das stimmt natürlich schon, obwohl ich "Tatsächlich...Liebe" an Weihnachten sehr gerne anschaue, so wie sehr viele andere kitschige Leute. ;D
    Du magst die Verfilmung von Stolz und Vorurteil? Die mag ich auch sehr gerne. Kennst Du auch den Roman und die BBC Verfilmung? Die mag ich noch mehr. :)

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen schönen Abend,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Weihnachten schaue ich da lieber andere Filme wie "Der Grinch" :D

      Ja, Stolz und Vorurteil ist mein Lieblingsbuch von Jane Austen (habe alle außer Northhanger Abbey gelesen). Lizzy und Mr. Darcy sind einfach ein tolles Paar. Die BBC-Verfilmung habe ich mir bisher nicht angesehen, weil ich Matthew McFayden so toll finde, Colin Firth dagegen nicht so sehr. Habe aber ziemlich viel Gutes darüber gehört!

      Löschen
  4. Hey ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen der mirr sehr gut gefällt ;)
    Weil ich layken liebe hat auch definitiv zu meinen jahreshighlights gezählt ;) bin schon gespannt auf band 2 und 3 ;)
    Lg Anna
    Vielleicht hast du ja Lust mal bei mir vorbeizuschauen
    www.annasvertraeumtebuecherwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja insgeheim ein bisschen Angst, weiterzulesen, weil mir "Weil ich Layken liebe" so gut gefallen hat und Fortsetzungen ja mal gerne nach hinten losgehen können.

      Löschen
    2. Ave,
      dann hoffe ich mal für dich, dass du in keine Leseflaute gerätst, wenn du dich den "Ladenhütern" des SuBs widmen möchtest. ;)

      Zum Thema Facebook-Seite: Ich poste generell die Links zu neuen Beiträgen (das geht über Wordpress recht leicht automatisiert, weiß nicht, wie das so bei Blogspot ist) und gelegentlich ein paar Bilder, wobei ich mir selbst nicht sicher bin, ob sich meine Facebook-Seite überhaupt lohnt. Allerdings sollte man, wenn man Inhalte auf Facebook auslagert, daran denken, dass Facebook weniger zum Stöbern geeignet ist als ein Blog (zumindest empfinde ich das oftmals so).

      Soviel mal zu meinem Geschwafel.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Seitenfetzer

      Löschen
    3. Hihi, deine Seite gefällt mir sogar bei Facebook^^
      Ich persönlich finde es ganz cool, wenn du hin und wieder mal ein Foto vom Cover oder nur nen Ausschnitt postest oder so, ich habe nur generell das Gefühl, dass auf Facebook nicht ganz so viel Interaktion herrscht.
      Ich habe meine Seite dort mittlerweile auch erstellt und teile häufiger Inhalte von irgendwelchen bibliophilen Seiten - ein bisschen mehr Interaktion hätte ich mir in dem Bereich gehofft, aber vielleicht klappt das ja auch noch :D

      Löschen
  5. Huhuu Tolle Tops hast du dabei. Ich kan dir bei Das Schicksal ist ein mieser Verräter und Weil ich Layken liebe nur zustimmen. Die drei Bücher von Stieg Larsson, Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter will ich auch ungedingt noch lesen, bisher haben sies aber noch nicht zu mir geschafft, weil ich auch erst mal meine SuB aubbaue^^. glg Franzi

    AntwortenLöschen