Donnerstag, 27. November 2014

[Film] Hunger Games. Mockingjay 1 (2014)


Katniss Everdeens Heimat, Distrikt 12, ist nicht mehr. Nachdem sie das Capitol erneut angegriffen hat, wurde er dem Erdboden gleichgemacht. Nun herrscht offen Krieg zwischen den unterdrückten Distrikten und dem Capitol. Katniss soll zum Gesicht der Revolution werden, doch will sie das überhaupt? Ihr Hauptanliegen ist es erstmal, Peeta aus den Fängen Präsident Snows zu befreien. Aber finden sich genug Leute, die ihr bei einer Befreiungsaktion helfen wollen, nachdem er sich im Fernsehen für einen Waffenstillstand ausgesprochen hat? Katniss muss lernen, dass Allgemeinwohl und eigene Bedürfnisse nur selten Hand in Hand gehen.



Ein Buch in zwei Teile zu splitten ist immer ein Risiko. Kann die Spannung durchweg aufrecht erhalten werden? Gibt es überhaupt genug Inhalt für zwei Filme, wo doch ein Buch gereicht hat?
Für den ersten Teil von Mockingjay lautet meine Antwort Ja.
Dazu muss man natürlich sagen, dass das Buch so angelegt ist, dass eine Teilung gar nicht so schwer ist, weil sich ab der Mitte ca. die Szenerie komplett ändert.

Während mir der erste Film (Hunger Games) nicht allzu gut gefallen hat - nicht genug Tiefe, nicht "brutal" genug - und mich der zweite (Catching Fire) regelrecht umgehauen hat, hatte ich sehr hohe Ansprüche an den dritten und wurde nicht enttäuscht.

Am Anfang haben wir eine gebrochene Katniss, die ihren Willen zum Kampf verloren hat. Sie gibt sich selbst (zurecht) die Schuld an allen Morden und Verbrechen, die vom Capitol begangen werden. Jennifer Lawrence hat die Katniss in diesem Teil wunderbar verkörpert - innerlich zerrissen und sehr verletzlich. In sie konnte man sich supergut hineinversetzen.

Wegen der Aufteilung konnte sich der Film ein wenig Zeit lassen, sodass das Leben im 13. Distrikt in Ruhe vorgestellt wurde. Dabei wurde es nicht langweilig, weil zwischendurch immer Geschehnisse aus der Rebellion in den anderen Distrikten gezeigt wurden. Außerdem hatte der Film neben aller Tragik sehr viel Witz, sodass es nie langweilig wurde.

Ein besonderes Plus war für mich das Lied "The Hanging Tree", welches von Jennifer Lawrence selber gesungen wurde und das eine prominente im Film einnimmt. Die und auch andere Szenen waren sehr ergreifend, sodass ich Mühe hatte, meine Tränen zurück zu halten.

Mockingjay hat es also mühelos geschafft, das Level des vorherhigen Films aufrecht zu erhalten und für mich sogar noch besser zu sein. Die Atmosphäre ist supergut, denn zum einen wird die Beklemmung in Distrikt 13 sehr deutlich und zum anderen wächst der Hass auf das Captitol beim Zuschauen. Ich konnte richtig mitfiebern und freue mich auf das fulminante Finale im November 2015.

Kommentare:

  1. Der Song ist echt gut :-) Vor allem, weil ihre Stimme sehr tief und rau ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa :) Ich finde, die tiefe Stimme passt auch total gut zu Katniss' eher mürrischem Charakter.

      Löschen