Freitag, 27. September 2013

Celeste Ealain: Enujaptas Fluch



Ein Raumschiff auf einer Mission, doch der Zielplanet Earth3 wird aufgrund von Sabotage verfehlt. Stattdessen muss das Schiff auf einem unbekannten Planeten notlanden und erleidet dabei verheerende Schäden.Die erdähnliche Atmosphäre scheint ein Überleben zu ermöglichen und schürt die Hoffnung der Besatzung, das Schiff reparieren zu können. Doch rasch müssen die überlebenden Besatzungsmitglieder der Nokimis erkennen, dass sie nicht allein sind …Fabienne, getrieben von Neugier und Wissensdurst, wagt sich in verbotene Nähe zu den Bewohnern des Planeten. Lieutenant Colonel Trevor Charnsten, gefällt dies überhaupt nicht, denn er hat ein ganz spezielles Interesse an ihr. Doch was keiner der Crew ahnt, sie haben den Zorn einer viel größeren Urgewalt geweckt ...

Avatar meets Pocahontas - aber auf interessante Weise!

Sonntag, 22. September 2013

Peter V. Brett: Das Lied der Dunkelheit (Dämonen-Zyklus 1)



Weit ist die Welt - und dunkel...
... und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Und das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe noch abwenden können, sind die magischen Siegel.
Als Arlens Mutter bei einem Dämonenangriff ums Leben kommt und sein Vater nur tatenlos zusieht, flieht der Junge aus seinem Heimatdorf - auf der Suche nach Menschen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Bannzeichen noch nicht vergessen haben...

Mittwoch, 18. September 2013

Shannon Delany: Rivals and Retribution (13 to Life 5)


Jessie Gillmanses is in trouble again, and this time, she's in for the fight of her life - and Pietr's! With Marlaena's dangerous wolf pack putting more pressure on the Rusakova famliy, change is inevitable, and when it comes it brings a heavy price that forces Alexi into action to save his youngest brother's heart, head, and life. In the stunning conclusion of this celebrated paranormal series, two werewolf families fight for control of the small town of Junction, each other, and - most elusive of all - themselves.

Sonntag, 15. September 2013

Karin Kaiser: Vampirherz




Bereits in ihrer frühesten Kindheit verschwand Danas Vater spurlos. Bei einem erfolglosen Versuch, ihn zu finden, geriet sie in tödliche Gefahr. So vergingen Jahre voller Ungewissheit, in denen Dana bei ihrer Mutter heranwuchs. 

An ihrem achtzehnten Geburtstag wendet sich jedoch das Schicksal. Dana erfährt von ihrer totkranken Mutter, dass sie eine Halbvampirin ist – und dass ihr Vater von den bösen Strigoi und ihrer grausamen Fürstin Erzebet an einem Ort gefangen gehalten wird, der als „Schattenwelt“ bezeichnet wird.
Nur Dana hat die Macht, ihn zu befreien – und mit dem heilenden Blut des Vaters gleichzeitig auch das Leben ihrer Mutter zu retten. Trotz aller Gefahren macht sie sich auf den Weg in die Schattenwelt. Zur Seite steht ihr dabei der unwiderstehlich attraktive Teilzeit-Taxifahrer, Rockgitarrist und Portalwächter Francis, dessen melancholische meerblaue Augen ein Geheimnis zu bergen scheinen…


Nick Hornby (Hrsg.): Speaking with the Angel



Die wilde Odyssee eines Premierministers, eine große Überraschung im Leben nach dem Tod und die Gedanken eines Hundes: Schräge, bissige, humorvolle und immer wieder überraschende Geschichten von Robert Harris, Melissa Bank, Patrick Marber, Colin Firth, Zadie Smith, Dave Eggers, Helen Fielding, Roddy Doyle, Irvine Welsh, John O'Farrell, Giles Smith und Nick Hornby!

Freitag, 13. September 2013

Robin Theis: Freunde und andere Feinde




Die Strahlung nahm ihrer Welt auch den letzten Rest Liebenswürdigkeit. Es ist 2054; Alles außer die Gesichter dieser Menschen strahlt. Ob in „Sodom“ oder „Gomorrha“; Wohin diese armen Schweine flüchteten, sie konnten nicht finden, was ihnen die radioaktiven Strahlen weggerissen hatten. Wir wollen ihnen dabei helfen, ihnen zurück zu bringen, was sie verloren haben. Ihre und unsere Existenz wird erneut erstrahlen, in einer neuen, besseren Welt.

Sonntag, 8. September 2013

Shannon Delany: Destiny and Deception (13 to Life 4)






With the threat of the mafia seemingly gone and the company's headquarters in Junction destroyed, Pietr Rusakova is adjusting to being a normal teen and Jess is realizing normalcy may not be what she wanted after all. But both Jess and Cat know the truth: Normal can't be taken for granted. Their precious cure isn't permanent - and when a new danger stalks into their small town, Alexi decides he must overcome his issues with the mother who abandoned him to be raised by wolves and make a brand-new deal to save his adopted family.

Die Rusakovas trauern um den Verlust ihrer Mutter; die Heilung kam für sie zu spät. Jessie bemerkt schnell eine Veränderung in Pietr: Er ist in sich gekehrt und stürzt sich mit vollem Elan in Schularbeit. Dass er sie kaum noch beachtet, macht ihr schwer zu schaffen. Bald schon stehen sie einer neuen Gefahr gegenüber. Ein neues Wolfsrudel unter der Leitung Marlaenas ist in der Stadt. Ihre Motive sind undurchsichtig, doch sie hat ein besonderes Interesse in Pietr, sodass Jessie ein Dorn in ihrem Auge ist.

Die Handlung des Buches hätte man locker in 100 Seiten abhandeln können. Für mich war dieser Band viel mehr noch als der zweite ein Lückenbüßer, welcher einfach nicht hätte sein müssen. Marlaena wird als neuer Erzählstrang eingeführt, interessiert hat mich dieser aber eher weniger. Erst auf den letzten 100 Seiten passiert wirklich etwas. Vorher wird die Reise des Rudels beschrieben oder eine Schneeballschlacht zwischen den Rusakovas. Jaaaaaa....

Pietrs Veränderung, die sich durch seine Heilung vollzieht, finde ich sehr unglaubwürdig. Vom leidenschaftlichen Jungen, der Jessie immer in den Mittelpunkt gestellt hat, wird er zum Obernerd, der am liebsten Dungeons & Dragons spielt. Gleichzeitig hat Jessie nicht wirklich den Mut, Pietr auf seine Veränderung anzusprechen. Viel mehr nimmt sie das hin und heult alleine in einer Ecke herum. Selbst Schuld!

Ich hoffe, hoffe wirklich sehr, dass mit dem fünften Band ein gelungener Abschluss gefunden wird, der über den wirklich enttäuschenden vierten Band hinweg trösten kann. Eine große Enttäuschung!

Freitag, 6. September 2013

Shannon Delany: Bargains and Betrayals (13 to Life 3)



In the third book in the 13 to Life series, Jessie finds her situation to be even more dangerous than she feared. Locked away at Pecan Place, she struggles to maintain her sanity and discovers answers about the group that seems less and less like any legitimate government agency, while Pietr fights to keep their relationship alive. But very aware that his mother's time is running out, Pietr makes a deal he doesn't dare tell Jessie about. Because the deal Pietr's made could mean the death of far more than his tenuoud relationship with the girl he loves.

Eingesperrt in der Nervenheilanstalt Pecan Place, merkt Jessie schon bald, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht. Sie wird mit Medikamenten zugekippt in der Hoffnung, dass sie Pietr vergisst, entdeckt Leichenteile und Zombies, und unterliegt fast einem Attentat auf ihr Leben. Nachdem Pietr sie gerettet hat, bleibt nur noch eines zu tun: Die Mutter der Rusakovas zu retten.

Nachdem der zweite Teil etwas enttäuschend war, geht es hier wieder um einiges ereignisreicher zu. Der Anfang zieht sich noch etwas, doch gleichzeitig werden endliche einige Fragen, die im  zweiten Band aufgeworfen wurden, (ansatzweise beantwortet). Es spitzt sich alles weiter zu und Jessie muss lernen, dass sie niemandem trauen kann.
Die Beziehung zwischen Jessie und Pietr wird tiefer und macht Spaß zu lesen. Es ist schön, sie nach dem Hin und Her aus Band 2 wieder zusammen zu sehen. Die Charaktere wachsen dem Leser immer mehr ans Herz.

Eine Kleinigkeit, die mir nicht so gut gefallen hat, ist die Einführung des neuen Erzählstrangs aus der Sicht Alexis. Natürlich ergibt es teilweise Sinn, da Jessie ca. ein Drittel des Buches eingesperrt ist und deswegen wenig Plan von dem hat, was sich außen abspielt. Doch die ersten beiden Bände sind gut mit Jessies POV ausgekommen. Ich finde es immer besser, wenn man entweder die ganze Zeit mehrere POVs hat oder konsequent einen beibehält.

Für mich kann der dritte Band locker mit dem ersten Teil mithalten und lässt Hoffnung auf den Folgeband.

Shannon Delany: Secrets and Shadows (13 to Life 2)



Nothing's simple when you run with werewolves. Jessie Gillmansen thinks she's seen it all, but her eyes are about to be opened to even more danger and a reality far more paranormal than she's ever suspected. Thanks to Jessie's startling revelation about the Rusakova's mother, the group's choices become harder - and trust is moren important than ever. But the dramatic change Pietr's going thourgh may shake the trust he's built with Jessie to its very foundation. As the broken Rusakova family struggles to come together to face what may be their greatest challenge, the people Jessie believed were normal show themselves to be much, much more...

Jessie leidet unter der aufrecht gehaltenen Beziehung zwischen Pietr und Sarah. Während sie sich durch seine Offenbarung, dass er ein Werwolf ist, viel tiefer mit ihm verbunden fühlt, distanziert er sich immer weiter von ihr. Er scheint es in ihrer Nähe kaum noch auszuhalten, doch sie gibt nicht auf, für ihre Liebe zu kämpfen.

Im Gegensatz zum ersten Teil ist dieser leider viel viel schlechter. Während Jessies Charakterzeichnung mich noch begeistert hatte, hat ihre Dummheit nun um ein Vielfaches zugenommen. Sie schafft es nicht, Pietrs Meinung zu akzeptieren und läuft ihm wie ein treues Hündchen hinterher, nur um immer und immer wieder abgewiesen zu werden. So wird die Handlung leider auch eher langsam vorangetrieben, der Schwerpunkt liegt auf dem wiederholenden Zurückgewiesen werden von Jessie. Erst gegen Ende geht es erst so richtig los, und dann wird es auch wieder richtig spannend.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der darauf hoffen lässt, dass der dritte Teil wieder etwas mehr an Fahrt aufnimmt.

Es werden viele neue Problematiken angedeutet, die leider nur eingeleitet aber noch nicht wirklich entfaltet werden, sodass der zweite Teil leider wie ein Zwischenspiel zwischen 1 und 3 wirkt.

Donnerstag, 5. September 2013

Shannon Delany: 13 to Life


Everything about Jessie Gillmansen's life changed when her mother died. Now even her hometown of Junction is changing. Mysterious dark things are happening. All Jessie wants is to avoid more change. But while showing a hot new guy around Junction High, she's about to discover a whole new type of change, Pietr Rusakova is more than good looks and a fascinating accent - he's a guy with a dangerous secret. And his very existence is sure to bring big trouble to Jessie's small town. It seems change is the one thing Jessie can't avoid.


Jessie Gillmansen ist ein Mädchen, welches mit aller Macht versucht, ihre Normalität und seelische Gesundheit zu bewahren, nachdem ihre Mutter bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam. Sie versucht, gut zu sein, und kümmert sich sogar um die Unfallverursacherin, Sarah.
Als Pietr Rusakova neu in die Schule kommt, scheint sie die einzige zu sein, welche nicht sofort von ihm bezaubert ist. Ihr missfällt seine arrogante Art. Doch gleichzeitig fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Denn er scheint sie besser zu verstehen als die meisten anderen. Aber bald muss sie erkennen, dass ihn ein dunkles Geheimnis umgibt...

.... welches dem Leser spätestens nach ca. 20 Seiten mehr als klar ist. Pietr ist ein Werwolf - big surprise. Jessie ist ein bisschen langsam, wenn es darum geht, zu erkennen, was er wirklich ist. Sie arbeitet in der Schülerzeitung und recherchiert über Wolfangriffe, sieht Wolfsspuren die zu Fußspuren werden, wird Zeuge von Pietrs schneller Heilkraft, aber ihr kommt nie irgendein Verdacht. Ach ja, sie liest außerdem sehr gerne Romantasys, unter anderem Twilight, wo ja auch ein Werwolf vorkommt. Es heißt ja nicht, dass sie Pietr sofort durchschauen soll geschweigedenn ihre Überlegungen ernsthaft verknüpfen, aber dass ihn etwas Übernatürliches umgibt und dass er ein Werwolf sein könnte, so abstrus der Gedanke doch ist, darauf hätte sie kommen können. Diese Tatsache stört mich beim Lesen immer wieder, aber es gibt viel mehr Sachen, die mir besonders gut gefallen.

Abgesehen von ihrer Blödheit liebe ich die Figur Jessies. Sie opfert sich für andere auf, ist selbstlos und ist gleichzeitig diejenige, die am meisten leidet. Die Momente, in denen sie ihr wahres Ich erkennen lässt, haben mir grundsätzlich am besten gefallen. Auch ihre Fürsorge für Sarah ist bis zu einem gewissen Grade verständlich. Ihre Mutter hatte sie unmittelbar nach dem Unfall aufgefordert, erst Sarah zu retten, für ihre Mutter war dann keine Zeit mehr. Jessie sieht es nun als letzten Wunsch ihrer Mutter, dass sie sich um Sarah kümmert. Aber warum bringt sie Pietr dazu, mit Sarah zusammen zu kommen, nur damit es Sarah besser und ihr und Pietr schlechter geht? Mit der Selbstlosigkeit kann auch übertrieben werden, bis sie zu Dummheit wird.

13 to Life ist sicherlich kein Meilenstein in der Literatur bzw. Romantasy-Schiene, aber das Buch (mehrmals) zu lesen, macht sehr viel Spaß, weil Pietr und Jessie ein interessantes Gespann sind.
Eine klare Leseempfehlung für alle Fans von Twilight und co.!

Dienstag, 3. September 2013

Nicholas Sparks: Ein Tag wie ein Leben





Die Erfüllung eines Lebenstraums.
Ein scheinbar nichtiger Anlass - ein versäumter Hochzeitstag - zerreißt die Harmonie zwischen Wilson und Jane. Wilson möchte seine Ehe retten, aber plötzlich ist er nicht mehr sicher, ob Jane ihrer Liebe überhaupt noch eine Chance gibt...

Nachdem sich Wilson und Jane in ihren 29 Jahren Ehe immer weiter voneinander entfernt haben und Wilson schließlich den gemeinsamen Hochzeitstag vergisst, weiß er, dass sich etwas ändern muss. Er überlegt sich Dinge, damit sich Jane wieder neu in ihn verliebt. Schafft er es, ihre Liebe zu retten?

Dies war mein erster Roman von Nicholas Sparks und ich bin über die Maßen begeistert. Ich hatte eine gehörige Prise Kitsch erwartet, da mir die Verfilmungen nicht sonderlich gefallen haben. Doch davon war zum Glück keine Spur.
Es war sehr schön, Wilsons Versuche zu begleiten und gleichzeitig durch Rückblenden etwas über die gemeinsame Beziehung der beiden zu erfahren, sodass man nach und nach das Gefühl hatte, die beiden richtig gut zu kennen. Die Charaktere waren mir allesamt sympathisch, und dabei waren sie doch alle unterschiedlich gestrickt.
Obwohl der Schwerpunkt auf der zurückzugewinnenden Liebe lag, war es gleichzeitig sehr spannend, da der Leser nicht über alles informiert wurde und sich deswegen mit Jane zusammen überraschen lassen konnte.

Ich habe viele Liebesromane gelesen, und die meisten haben mir eher wenig gefallen, weil mit der Romantik entweder maßlos übertrieben wird oder die Figuren so fern sind, dass sie einem der Fall wird. Sparks hat genau den richtigen Mittelweg gefunden.
Den Roman kann ich vorbehaltlos empfehlen, auch für Liebesromanneulinge oder solche, die um jene meistens eher einen Bogen machen.

Montag, 2. September 2013

Chroniken der Unterwelt - City of Bones [FILM]

Obwohl eigentlich ein Literaturblog, soll die ein oder andere Literaturverfilmung nicht fehlen, vor allem weil ich auf City of Bones sehr gespannt war.
ACHTUNG: Diese Rezension ist voller Spoiler!

Clary ist ein ganz normales Mädchen, denkt sie. Als sie beobachtet, wie in einem Club ein Mord begangen ist, scheint sie die einzige zu sein, die in der Lage ist, die Mörder zu sehen. Zusätzlich beginnt sie, merkwürdige Zeichen zu malen, deren Bedeutung sie nicht kennt. Als ihre Mutter entführt und sie von einem Dämon angegriffen wird, weiß sie, dass sie kein normales Mädchen ist. Sie ist eine Schattenjägerin, dazu bestimmt, Dämonen zu töten, und ihre Mutter hat versucht, sie all die Jahre von dieser anderen Welt fern zu halten.

Meiner Meinung nach fängt der Film richtig gut an. Es wird Clarys gewöhnliches Leben gezeigt, doch der Besuch im Pandämonium ist ein prägender Einschnitt, von dem sie sich nie ganz erholen wird. Es folgen einige wirklich spannende Actionszenen, mit denen man wunderschön mitfiebern kann. Was mir besonders gut gefallen hat, ist Clarys halber Nervenzusammenbruch. Im Buch war sie mir stellenweise doch etwas zu tough; hier sieht man allerdings ihre schwache Seite. Später wurde sie dann aber zu dieser Knallharten, die vor nichts Angst zu haben scheint. Damit konnte ich mich nicht so ganz anfreunden, dass ihr Charakter so stark gewechselt hat.

Jace hat mir auch nicht allzu gut gefallen. Die Liebesbeziehung schien nur von ihm auszugehen, deutlich gemacht an ständigen Blicken seinerseits. Natürlich war er sarkastisch und kalt, letzteres aber nur die ersten 15 Minuten. Danach hatte er dauernd ein leidendes Gesicht aufgesetzt, wenn Clary ihn abgewiesen oder zu Simon gegangen ist. Einmal ist das ja ganz schön, aber er schien einen Großteil des Films ständig kurz vorm Heulen zu sein.

Die Liebesbeziehung ist nach meinem Geschmack etwas zu kurz gekommen. Wenn man später davon redet, die beiden zu zerstören, indem man ihre Liebe zerstört, frage ich mich: Welche Liebe? Im Film sah es tatsächlich so aus, als hätte Jace sich in Clary verliebt und sie einmal rumgekriegt. Andersherum war da aber nich viel.

Am Ende wurde so einiges geändert. Ich kann mich nicht so ganz damit anfreunden, dass schon jetzt klar ist, dass das Inzestdrama eine Lüge ist. Mir leuchtet natürlich ein, warum das getan wurde: Viele Kinobesucher würde es wahrscheinlich abschrecken, zwei weitere Teile mit einem sich liebenden Geschwisterpärchen im Vordergrund zu sehen. Gleichzeitig frag ich mich, ob ihr Hadern in den Folgefilmen dann noch spannend ist, da man als Zuschauer die Wahrheit kennt und deswegen wohl weniger mitfiebert.

Trotz dieser Kritikpunkte hat der Film auch seine guten Seiten: Er ist verdammt lustig, und ich habe mich sehr gefreut, dass zahlreiche Zitate aus dem Buch vorkamen. Auch die Kampfszenen waren super, sodass die Hotelszene definitiv meine Liebste war.

Ich will nicht von dem Film abraten, allerdings sollte man schon das Buch gelesen haben (oder am besten alle 3), da der Film viele Dinge unerklärt ließ (Ich brauchte meine Zeit, bis ich darauf kam, wie Clary an den Fake-Kelch gekommen ist).
Außerdem sollte man, wenn es geht, das englische Original schauen, da die deutsche Synchro ziemlich grottig ist. 1. passen die Lippenbewegung nicht immer zum Gesagten und 2. sind die Stimmen von Clary und Jace sehr unterirdisch und vor allem emotionslos.

Für alle, die vom Film noch keine Ahnung haben, hier noch einmal der Trailer. Natürlich auf Englisch ;)